Regione Autonoma Trentino-Alto Adige
Autonome Region Trentino-Südtirol
Sonntag, 19. November 2017   
Meteo - WetterWetter Trentino Meteo - WetterWetter Südtirol                                 biblio@regione.taa.it Kontakt                                 » Italiano
 
Estland
Estland

Minderheiten:
Russen 344.796 (25,2% der Gesamtbevölkerung)
Ukrainer 29.012 (2,1%)
Weißrussen 17.241
Ingrier 11.837
Juden 2.145
Deutsche 1.870

Bemerkungen
Obwohl die Zahl der Minderheiten in Estland sehr hoch ist (ungefähr 100 Sprachgruppen wurden neulich statistisch erfasst), dreht sich die Minderheitenpolitik des Landes vor allem um die Frage der russischen Minderheit, zu der sich in der Regel auch die ukrainische und die weißrussische Minderheit zählen. So betrachtet, machen die orthodoxen Slawen mehr als 30% der estnischen Staatsbevölkerung aus. Unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1990 haben nicht wenige der vor kurzem eingewanderten Sowjetrussen das Land verlassen, aber die meisten davon sind doch geblieben, insbesondere in der Hauptstadt Tallin und in der nord-östlichen Provinz Ida-Viru. Vor dem Hintergrund der traditionell schlechten Beziehungen zwischen Esten und Russen versuchten die estnischen Behörden Anfang der 90 Jahre, die „Rückkehr“ der Russen in ihre Heimat zu beschleunigen, indem ihnen die estnische Staatsbürgerschaft verweigert wurde. Da die wirtschaftlichen Perspektiven in Estland aber viel besser aussahen als in Russland, blieben die administrativen Schikanen großenteils ergebnislos.
Auf diese Weise entstand eine ziemlich gespannte Situation. Auf der einen Seite machen die estnischen Staatsorgane keinen Hehl daraus, dass ihnen die russische Präsenz im Land unerwünscht ist, auf der anderen Seite hat die russische Föderation keinen Skrupel, das Unbehagen der russischen Sprachgruppe im kleinen baltischen Land für eigene politische Zwecke auszunutzen.
In diesem Kontext dürfte es nicht leicht sein, Änderungen in der gegenwärtigen engherzigen Gesetzgebung und der noch restriktiveren Praxis der Minderheitenpolitik Estlands zu erwirken, wie z. B. die Aufhebung des Verbots, Russisch als Unterrichtssprache in den Schulen zu gebrauchen.

Rechtsbestimmungen

Bibliographie
Minderheitenpolitik in Estland: Rechtsentwicklung und Rechtswirklichkeit 1918-1995/ Hasselb Cornelius. Hamburg: Bibliotheca Baltica, 1996
Standort: M- 342.497 808-HAS- 1

Selbstbestimmungsrecht und Minderheitenschutz in Estland/ Thiele Carmen. Berlin: Springer, 1999.
Standort: M- 305. 891 71-THI- 1

Links
www.inkeri.fi (Website der in Estland, Finnland und Russland lebenden Ingrier)
www.rushke.ee (Website der Vereinigung der russischen Schulen in Estland)
www.rusparty.web24.ee (Website der russischen Partei in Estland, die eine recht kämpferische Anspruchshaltung vertritt)
www.kpartei.ee (Website der russischen Verfassungspartei mit einer gemäßigten Politik gegenüber den estnischen Behörden)
www.lichr.ee (Website des Informationszentrums der Menschenrechte, die mit Mitteln aus Dänemark finanziert wird. An der Arbeit des Informationszentrums ist auch der Runde Tisch für nationale Minderheiten beim Staatspräsidenten beteiligt.)